IG Südumfahrung NEIN
Keine Autobahn im Leimental
  Logo der IG Südumfahrung Nein
 
 

Forum


Was halten Sie von der geplanten Südumfahrung? Diskutieren Sie mit...

» Neuer Eintrag


53 | Christian Schmid  Ort: Frauenfeld
22.07.2011  13:10
 
Wenn es um die Planung von neuen Strassen geht, scheinen wir Tausende von Experten im Thurgau zu haben. Kosten spielen keine Rolle und jeder kennt eine noch bessere Linienführung für BTS und OLS, die zwar wieder andere Nachteile hat, aber in der Hauptsache nicht neben dem eigenen Heim vorbeiführt. Geht es jedoch um das Abklären der tatsächlichen Notwendigkeit dieser neuen Strassen, bleiben die Stimmen dünn gesät. Dabei genügt eine kurze Analyse der Verkehrsdaten des Kantons, um festzustellen, dass das Verkehrsaufkommen im Mittel- und Oberthurgau vergleichsweise klein ist und zur Hauptsache Ziel-/Quellverkehr darstellt, welcher eine Hochleistungsstrasse gar nie benützen wird. Dafür spricht auch die Tatsache, dass für die bestehenden Strassen keine Umbaupläne zur Kapazitätsreduzierung nach Eröffnung der Hochleistungsstrassen bestehen. Offenbar geht der Kanton selber davon aus, dass die Entlastung gering sein wird. Was bringen uns Thurgauer also diese je nach Variante 500 bis 800 Millionen teuren Strassen? Ich sehe nur Nachteile: Der Lastwagentransitverkehr wird zunehmen, die Zersiedelung auch, denn entlang dieser neuen Strassen durch unsere grünen Felder werden neue Industrie- und Gewerbezonen entstehen mit vorwiegend Billiglohn-Arbeitsplätzen. Es wird neuer Mehrverkehr erzeugt und das ‘Rösslispiel’ mit Forderungen nach neuen Strassen geht von vorne los. Die Variante ‘Umbau’ der Umweltverbände zeigt auf, wie es richtig gehen kann: Bedarfsgerechter, modularer Um- und Ausbau der bestehenden Strassen. Doch davon wollen unsere Regierung und die meisten Parteien nichts wissen. Das Volk soll ihrer Meinung nach nochmals über das gleiche befinden, das es 2005 abgelehnt hat. Ich bleibe bei meinem NEIN.
52 | elena  Ort: basel-stadt
21.06.2011  13:26
 
Nein!!! Ich will kein Beton im schönen Leimental! Zwar bin ich ich bin in Basel-Stadt geboren und aufgewachsen und lebe sehr gerne dort und fahre auch Auto, aber ich möchte meinen Kindern und allgemein der nächsten Generation noch eine "intakte Natur" anbieten können...es würde viel kaputt gehen von der Natur zur Landwirtschaft (essen können wir kein Beton!) Ich verstehe nicht warum wir alles zubetonieren müssen und praktisch jedes Haus eine Zufahrtstrasse haben muss...nur weil praktisch jeder ein häuschen auf dem land haben will...und wenn schon, zieht in der Nähe von Trams...es ist ein wahrer Luxus von A bis Z chauffiert zu werden und nicht diesem Autostress ausgestzt zu sein...hier in der Stadt ist es selbsverständlich...
 


51 | Peter  Ort: Flüh
19.05.2011  19:05
 
Tolle Sache - ich hoffe dass die Umfahrung gebaut wird um das ganze Verkehrschaos etwas zu entflechten. Natürlich sollte das Meiste unterirdisch erfolgen. Alternativen dazu gibt es wohl kaum, wenn man sieht wie voll die Strassen sind, gerade auch unsere elsässischen Kollegen. Die Tramfrequenz lässt sich auch kaum erhöhen, schon heute sind die Wartezeiten an den Bahnübergängen lange.
 


50 | Christian  Ort: Hinteres Leimental
18.03.2010  16:04
 
Was könnte man anstelle der Südumfahrung bauen? 1. Eine neue Expresslinie des Trams Linie 10/17, 2 und 11. 2. Eine S-Bahn durchs Leimental (eher wohl eine U-Bahn, ist aber sicher teurer) mit Zubringer durch die Tramlinien. 3. Verlängerungen des Trams ins Elsass und Querverbindungen (Bottmingen-Bruderholz-Gundeli, Therwil-Reinach, Aesch-Ettingen)
 


49 | Zaugg  Ort: Therwil
03.09.2008  13:55
 
Ja, der Verkehr in Bottmingen, Binningen und Reinach ist eine Plage. Wenn aber alle, die ihr Auto bei der Arbeit nicht brauchen mit den - dann neu ausgebauten und schnelleren - ÖV in die Stadt fahren würden (inkl. unseren lieben Elsässer-Nachbarn), dann ist das Problem meiner Meinung schon aus der Welt. Hand aufs Herz! Wer fährt alles mit dem Auto, ohne dass er/sie es müsste? Und noch ein Tipp: Wer mit dem Velo fährt tut nicht nur etwas für die Umwelt und die Verkehrsverminderung, sondern hat den täglichen Sport auch gleich schon erledigt (und mit einem E-Bike sogar noch ohne zu schwitzen...). Jeder soll sich an der eigenen Nase nehmen, dann brauchen wir diese Strasse nämlich wirklich nicht!
 


48 | BIRD 08  Ort: AESCH
08.07.2008  16:59
 
Man sollte lieber die Strassen im Leimental ausbauen und verbessern. Nur weil die dort vorne in Binnigen und Bottmingen Probleme mit dem Verkehr haben müssen natürlich wieder die anderen hinhalten anstatt wieder dort wo man die Natur eh schon zerstört hat die Strasse zu verändern muss man natürlich neu wertvolle Lebensräume zerstören.Alleine vor dem Schlatthof hat es ca. 15 Vogelarten der Roten Liste.
 


47 | Markus  Ort: Basel
03.11.2007  17:16
 
Ich bin dafür, dass die Strasse gebaut wird. Ich wohne zwar nicht in diesem Tal (nicht mehr), aber es ist doch einfach wieder toll. Weil ein paar Ruhe und heile Welt haben wollen, können dafür die Bewohner von zb Bottmingen und Binningen all den Verkehr schlucken der sich jeden Tag durch das Tal schlängelt. Wohlgemerkt wohl sogar grösstenteils von genau denen die die Strasse jaaaa nicht haben wollen weil sonst ihr "Grün" plattgewalzt wird. Es ist unglaublich...eins der meistbewohnten Täler der Agglo Basel hat keine richtige Strasse. Dafür 2 Hauptstrassen die total überlastet sind im Stadtnahen Berreich und zudem noch viel zu eng gebaut sind (jedenfalls die einte davon!).
 


46 | Biel-Bänggemer  Ort: Biel-Bängge
08.07.2007  20:49
 
Die Gegner wie auch die Befürworter nehmen in Anspruch, für die Mehrheit der Bevölkerung zu sprechen. WARUM? Ich kann mich an keine Abstimmung erinnern. Logisch, dass an einer Gemeindeversammlung (Interessengemeinschaftsversammlung) schnell eine "Mehrheit" vorhanden ist (1, 2 Telefone vor der Versammlung genügen, und die Mehrheit ist erreicht). Ich wäre für eine sofortige Abstimmung und dann hätten wir Klarheit, wies weiter gehen soll.
 


45 | Burch  Ort: Biel-Benken
22.05.2007  17:09
 
Und was passiert in den Dörfern Ettingen, Witterswil, Bättwil, Flüh, Biel-Benken und Rodersdorf wenn zwischen Therwil und biel-Benken ein Anschluss ist? Diejenigen Ellsäser die Heute schon durchfahren (teils auch bis 10000 pro Tag) locken noch mehr Verkehr an! Abgesehen davon ist auffällig, das seit dem Wegfall des Zollübergangs Biel-Benken bereits deutlich mehr Muldenkipper LKW mit Aushubmaterial nach Leymen u.w. fahren!!!!
 


44 | René  Ort: Therwil
31.01.2007  06:59
 
ich wäis nid. wenn y am morge vo därwil uf allschwil will, han i e vierdel schdund. wenn y am morge vo därwil wydder will, han y e vierdel schdund uf d audibaan. wenn y am morge in d schdadd yne weddi, chönd y s drämle nää, well e parggblazz find y e nid derd. wär y mid dere audibaan schnäller? beschdimmd nid! aber, wenn y uf d fälder will go laufe, so in richdig widerschwil, den wodd y dr bläue und d landkron gsee, NID E SO NE BLÖÖDY AUDIBAAN! denn wod y villichd e baar draggdoore ghööre, aber NID E SO NE BLÖÖDY AUDIBAAN! ych als villfaarer gsee jez wirklech khäi sinn in dere audibaan! aber schaade würds dr scho aarg belaschdede landschafd do gewladig!
 





© 2004-2018 IG Südumfahrung NEIN
IG Aktuell


Mehr Neuigkeiten


AKTUELLES   





Gute Gründe...

Die Zukunft lässt alles offen
Die Aufnahme der Südumfahrung in den Richtplan ist unnötig, weil die freien und wertvollen Gebiete zwischen Ettingen, Therwil, Biel-Benken und Oberwil ohnehin nicht überbaut werden können – oder dann nur mit Einwilligung des Kantons. Eine Sicherung für die Zukunft braucht es deshalb nicht. »»»

Pit Hunkeler, Oberwil:

«Sollte diese "grössenwahnsinnige" schnellstrasse gebaut werden, vernichten wir auf immer und ewig die natur rund um den allschwiler wald und richten umweltschäden im leimental an die nie mehr zu korrigieren sind»